Die disruptive Veränderung ist unaufhaltsam

Wie und warum der Mittelstand profitiert

Die vierte industrielle Revolution

Die Digitalisierung - hierzulande  mit Fokus auf die Fertigungsindustrie  auch gerne vierte industrielle Revolution genannt - bringt disruptive Veränderungen in unser aller (Geschäfts-)Leben und Gesellschaft. Dabei handelt es sich nicht um die Folgen einer feindlichen Bedrohung oder Invasion von außen. Es passiert schlicht und ergreifend, weil wir es wollen - wenngleich wir uns ihrer Konsequenzen nicht bewusst sind.

Odoo • A picture with a caption
Smart Cities 

Die Digitalisierung ist von uns gewollt und daher unausweichlich.

Und weil das so ist, lässt sich diese Revolution auch durch nichts abwenden. „Blödsinn, Ich brauch keinen Kühlschrank, der mir eine SMS schickt, wenn die Milch leer ist“, werden Sie jetzt einwenden. Welchen Kühlschrank würden Sie aber kaufen, wenn Sie die Wahl zwischen einem überteuerten, in Technologieund Design veralteten „Stromfresser“ und einem modernen, digital vernetzten Niedrigenergie-Hightech-Design-Kühlschrank hätten, der zudem noch 30 Prozent günstiger ist?Und wenn Sie das Gerät schon gekauft haben, würden Sie dann nicht gerne das Angebot Ihres  Ökolandwirtes aus der Nachbarschaft nutzen, um bedarfsgerecht täglich mit frischen Eiern und Gemüse zum Discounterpreis versorgt und auf ungenießbar werdende Lebensmittel hingewiesen zu werden?Es ist keine Frage mehr, ob die disruptive Veränderung tatsächlich kommt oder wie man selbst, besser  noch, wie der Staat, der ja eigentlich für den Erhalt unserer Wohlfahrt verantwortlich ist, sie doch noch abwenden kann. Auch braucht man nicht mehr abzuwägen, wozu man jedem Produkt eine eindeutigeIP-Adresse zuweisen sollte. Die Frage ist vielmehr, welche Möglichkeiten sich ergeben, wenn – und nicht falls – es in naher Zukunft so weit ist.Wenngleich der Weg und das Ziel noch weitestgehend unbekannt sind, ist es keine Option, den Kopf in den Sand zu stecken und weitere zehn Jahre zu warten, ob sich „das mit der Digitalisierung“ durchsetzen wird.Hat man den Fakt des Unausweichlichen und der persönlichen Betroffenheit erst einmal akzeptiert, ist man auch bereit, sich der zentralen Frage zu widmen.

Wie kann man aus den Chancen der Digitalisierung Nutzen für die Allgemeinheit generieren?

Omnipräsente Großkonzerne und Leuchtturmprojekte, die durch staatliche Subventionen und  Regulierungsmaßnahmen gestützt werden müssen, sind nicht die Superheros, die das Potenzialder Digitalisierung alleine heben werden.In einer digitalen Welt geht es nicht mehr primär um Größe und Ausdauer (=Kapital), sondern mehr denn je um Schnelligkeit, Kreativität und Flexibilität. Konzerne haben hier naturgemäß eine schlechtere Ausgangsposition, da man einen Tanker nicht so einfach auf neuen Kurs bringen kann.

Tanker benötigen viel Raum und Zeit für Kurswechsel.

Ist es dagegen nicht gerade die Stärke von Mittelstand und eigentümergeführten Unternehmen, sich  dynamisch an Veränderungen des Marktes anzupassen und nachhaltig Verantwortung für sich selbst und die Gesellschaft zu übernehmen? Und sind sie damit nicht geradezu prädestiniert, Antworten auf die  zentrale Frage zu finden?

Der Mittelstand ist prädestiniert, Antworten zu finden.

Digitalisierung ist vor allem ein Mannschaftssport und ähnelt mehr noch einem „Massen-Mehrspieler-Online-Rollenspiel“:Einer alleine wird dort nicht weit kommen.Es gibt kein Ende mit nur einem Sieger.Strategie und Spielverlauf ändern sich dynamisch mit den zugewonnenen Fähigkeiten

Handlungsempfehlungen auf dem Weg in die Digitalisierung

  1.  Sie können/müssen nicht alles selbst können und tun. Bilden Sie Allianzen, um verschiedenste Disziplinen zu vereinen. Mein "winning team" der Zukunft ist daher der Mittelstand in der Zusammenarbeit mit Startups: Stellen Sie sich vor, Sie wollen Ihren (ur-)Großvater das Internet erklären. Vorschlag: Überlassen Sie es lieber Ihren (Enkel.)Kindern. Dann wird das mit den Social Media, Instagram, YouTube usw. gleich richtig mit erklärt.

  2. Verabschieden Sie sich von dem Gedanken, Digitalisierung einfach wie ein Stück Unternehmenssoftware kaufen zu können. Entwickeln Sie mit Ihrem Team eine individuelle Strategie und kümmern Sie sich stetig und aktiv um deren Weiterentwicklung.

  3. Starten Sie entsprechend Ihres "digitalen Reifegrades" im richtigen Level und seien Sie bereit, Ihre Strategie dynamisch anzupassen.

Die Chancen der Digitalisierung zu nutzen verlangt unternehmerisches Handeln, Kreativität, Innovationskraft, Flexibilität, Anpassungsfähigkeit sowie den Willen, die Zukunft aktiv mitzugestalten. 

Worauf warten Sie?

Odoo • A picture with a caption
Digitalisierung - digital flow